Bausparkasse: Haben Sie eine Kündigung erhalten?

Der Bundesgerichtshof hat in einem aktuellen Urteil im Februar 2017 entschieden, dass unter bestimmten Voraussetzungen Altverträge von den Bausparkassen gekündigt werden können.

Hintergrund der Entscheidung ist die Tatsache, dass ältere Bausparverträge für die Sparer angesichts der derzeitigen Niedrigzinsphase eine zinsgünstige Geldanlage geworden sind und aus diesem Grund nach Zuteilungsreife von ihnen nicht in Anspruch genommen werden.

Andererseits können die Bausparkassen die Zinsen, die sie vertragsgemäß den Bausparern gutschreiben müssen, nicht mehr erwirtschaften. Die Bausparkassen haben daher vor geraumer Zeit begonnen, Altverträge, die bereits seit Jahren zuteilungsreif sind von den Sparern aber nicht in Anspruch genommen werden, zu kündigen.
Ob überhaupt und unter welchen Voraussetzungen diese Vorgehensweise zulässig ist, hat der Bundesgerichtshof nunmehr in einer aktuellen Entscheidung klargestellt und die Kündigung bei Verträgen für rechtens erachtet, die seit mehr als 10 Jahren zuteilungsreif sind. Die Begründung dieser Entscheidung basiert allerdings auf einer konkreten individuellen Fallkonstellation, die nicht für die Beurteilung sämtlicher Kündigungsfälle taugt.

Maßgeblich für die Zulässigkeit der Kündigung von Altverträgen sind unter anderem die Bausparbedingungen im Einzelfall, die Zuteilungsreife des Vertrages, die eventuell bereits erfolgte Zuteilung, der Zeitablauf nach der Zuteilung, die Laufzeit des Bausparvertrages und Vieles mehr an. Die Problematik ist mithin vielschichtig und bedarf zur Klärung oftmals fachbezogener Beratung.

Nach unserer Erfahrung verfügen viele Bausparer über eine Rechtsschutzversicherung die in den meisten Fällen auch ohne Probleme eine Deckungszusage zur Rechtsverfolgung erteilt. Damit wird das Vorgehen gegen die Bausparkasse ohne Kostenrisiko für Sie möglich.

Die Kanzlei-Saar ist mit ihrer umfassenden Fachkompetenz in der Lage, auch in diesem Bereich Beratung anzubieten und zur Aufklärung im Einzelfall beizutragen.

Wir bieten Ihnen gerne eine Erstberatung über ihren Sachverhalt an, um die weitere Vorgehensweise mit Ihnen unverbindlich zu besprechen.